Aufladen.

Viele Möglichkeiten zum Aufladen für Ihr Elektrofahrzeug.

Wo sie Ihr Elektrofahrzeug aufladen, bleibt Ihnen überlassen: an einer optionalen Wallbox in Ihrer Garage oder dem Firmengelände, an einer von vielen öffentlichen Ladestationen europaweit oder ganz einfach an der Haushaltssteckdose. Jedes unserer reinen Elektromodelle verfügt über eine Kombisteckdose, passend für Ladekabel mit Wechsel- oder Gleichstromsteckern.

 

Es gibt zwei Ladearten.

AC-Laden:

Beim AC-Laden übernimmt der im Fahrzeug eingebaute Gleichrichter die Umwandlung des Stroms aus dem öffentlichen Wechselstromnetz in den benötigten Gleichstrom. In der Regel ist jedes Elektrofahrzeug dafür geeignet mit Wechselstrom zu laden. Dabei variiert je nach verbautem Ladegerät auch die AC-Ladeleistung und die Ladezeit. Hält sich ein Fahrer mehrere Stunden an einem Standort – wie dem Firmengelände – auf, genügt meist eine AC-Station für einen vollständigen Ladezyklus.

DC-Laden:

Beim DC-Laden wird der Wechselstrom außerhalb des Fahrzeuges in Gleichstrom umgewandelt. So ist beim Laden an Schnellladestation – z. B. an der Autobahn – eine höhere Leistung möglich. Dadurch verkürzt sich der Ladevorgang und erlaubt nach kurzer Pause die Weiterfahrt. Besonders für lange Fahrten ist also das Laden an Schnellladestationen empfehlenswert.

Es gibt zwei Steckerarten.

In Europa gibt es zwei Arten von Ladesteckern als Standard:

Gut zu wissen.

Alle aktuellen Volkswagen e-Nutzfahrzeuge erlauben eine AC-Ladung mit maximal 7,4 kW. Damit laden Sie zum Beispiel den e-Crafter via AC in ca. 5:20 Stunden auf 80 %. Noch schneller geht es mit DC – hier benötigen Sie für 80 % Ladung ca. 45 Minuten.